Synopsis


Sommer 2002, Bundestagswahlkampf in der Region Uckermark/Oberbarnim, ganz im Nordosten Brandenburgs. Ein Flächenwahlkreis mit geringer Bevölkerungsdichte, in den letzten Jahren haben viele, vor allem junge Menschen die Region verlassen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 25%, die Perspektiven sind düster.

Henryk Wichmann, 25, ist Direktkandidat der CDU. "Frischer Wind bringt Bewegung in die Politik", heißt sein Slogan, mit dem er in den schwierigen Kampf um die Mehrheit im Wahlkreis zieht. Die Region ist traditionell sozialdemokratisch, Wichmanns Kontrahent von der SPD heißt Markus Meckel und hat die letzten Wahlen mit 52% der Stimmen gewonnen. Für den Wahlkampf hat sich Wichmann, der Jura in Berlin studiert, ein Freisemester genommen.

Anders wäre es kaum möglich. Infostände, Diskussionsrunden, Anzeigen, Pressetermine, Plakate und Postkarten – fast alles organisieren und finanzieren die Kandidaten vor Ort selbständig. Rund 30.000 Euro muss Henryk Wichmann in seine Kampagne investieren, Spenden von CDU-Mitgliedern und Unterstützung aus der Familie helfen ihm dabei.

Nun zieht Henryk Wichmann bei Wind und Wetter mit Werbeschirm und Infostand durch den Wahlkreis, macht sich bekannt, diskutiert, besucht Altenheime und mittelständische Betriebe, verteilt Broschüren, Kugelschreiber und Postkarten. An guten Tagen bringt man so 200 Basispakete in zwei Stunden ans Wahlvolk, insgesamt 5.000 will Henryk Wichmann im Wahlkampf persönlich überreichen. "30 plus x" will er am Ende schaffen, das könnte reichen. Angela Merkel und Jürgen Rüttgers kommen zur Unterstützung in den Wahlkreis, und für den Endspurt hat Herr Wichmann noch einiges im Köcher...

Mit Herr Wichmann von der CDU legt Andreas Dresen erstmals seit 1994 wieder einen Dokumentarfilm vor. Andreas Dresen und Kameramann Andreas Höfer entschieden sich dabei für eine gestalterisch sehr pure, beobachtende Perspektive. Gedreht wurde meist vom Stativ, im Mittelpunkt stehen der Protagonist und die Situationen, die sich organisch aus dessen Wahlkampftätigkeit ergaben. Der Film entstand im Rahmen der renommierten Dokumentarfilmreihe "Denk ich an Deutschland" von BR und WDR, produziert von der megaherz film und fernsehen. Die Kinofassung erlebte ihre Uraufführung auf den Internationalen Filmfestspielen 2003 in der Sektion Panorama.






Herr Wichmann von der CDU 41

Herr Wichmann von der CDU 42

Herr Wichmann von der CDU 43

Herr Wichmann von der CDU 44
kurzinhalt    synopsis    hintergrund    wo im kino   
pressestimmen    mitwirkende    forum   impressum   
kinoservice    verleih    pressebetreuung    home